2022-05-17 07:20Pressemitteilung

Fristads reduziert Emissionen um fast 40 Prozent

Der Arbeitskleidungshersteller Fristads' hat seine Klimaemissionen in Scope 1 und 2 seit 2018 um fast 40 Prozent reduziert. Das ist die Kernaussage des jährlichen Nachhaltigkeitsberichts des Unternehmens, der heute veröffentlicht wird. Energieeffizientere Anlagen und die Umstellung auf mehr grüne Energie sind für den Großteil der Reduzierung verantwortlich.

"Die Kleidungsproduktion sollte das Klima nicht mehr als nötig belasten, und die meisten Emissionen entstehen in der Herstellungsphase. Dank unserer Arbeit an der Entwicklung einer Umweltproduktdeklaration haben wir unsere Klimaauswirkungen auf der Ebene der Kleidungsstücke berechnet und können daher Maßnahmen mit großer Wirkung umsetzen, z. B. die Optimierung unseres Lagers und unserer Produktion, aber auch die Planung von Transporten", so Anders Hülse, CEO von Fristads.

Der Nachhaltigkeitsbericht enthält in diesem Jahr zum ersten Mal die Klimaauswirkungen von Fristads im sogenannten Scope 3, der die indirekten Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette umfasst - von den gekauften Materialien über den Energieverbrauch der Lieferanten bis hin zu den Transporten und der Entsorgung der Produkte nach deren Abnutzung.

"Die Messung von Scope 3 war sowohl eine Herausforderung als auch spannend. Unsere Umweltproduktdeklarationen haben uns wertvolle Daten geliefert, und jetzt haben wir einen Prozess für diesen Teil der Berichterstellung eingeführt", sagt Lisa Rosengren, Leiterin der Abteilung R&D Raw Material bei Fristads.

Seit 2018 hat Fristads seine Treibhausgasemissionen um 39,5 Prozent reduziert, wenn es um direkte Emissionen und indirekte Emissionen aus Strom geht (Scope 1 und 2). Im Scope 3 sind die Emissionen im Vergleich zu 2019 um 2 Prozent gesunken. Infolge der Pandemie wurden mehr Transporte auf dem Luftweg durchgeführt als zuvor, und Fristads hat auch größere Mengen an Produkten bestellt, um die Lagerbestände hochzuhalten und Kundenaufträge zu sichern - Faktoren, die sich auf die Emissionen in Scope 3 ausgewirkt haben.

"Wir hatten auf eine stärkere Reduzierung bei Scope 3 gehofft, auch wenn wir vermutet haben, dass sie nicht so deutlich sein würde. Jetzt müssen wir das Tempo unserer Umstellung erhöhen, um das Ziel der Emissionshalbierung bis 2030 zu erreichen", sagte Lisa Rosengren.

Die Emissionen aus der Wärmeerzeugung und Heizung bei Fristads eigenen Betrieben sind seit 2018 um 60 Prozent bzw. 27 Prozent gesunken. Die Emissionen aus Firmenfahrzeugen sind jedoch um 25 Prozent gestiegen, was auf das Wachstum und die Expansion des Unternehmens auf neuen Märkten zurückzuführen ist. Gleichzeitig stiegen die Emissionen aus dem Luftverkehr im Jahr 2021 um 106 Prozent im Vergleich zu 2019.

Fristads ist Mitglied von Stica (Swedish Textile Initiative for Climate Action) und hat seine Treibhausgasemissionen seit 2018 erfasst. Die Textilindustrie ist für insgesamt 4-8 Prozent der klimaschädlichen Emissionen auf der ganzen Welt verantwortlich, und fast 80 Prozent der Emissionen entstehen bei der Produktion.

Fakten: Scope 1, 2 und 3 -

- Scope 1 umfasst direkte Treibhausgasemissionen aus Quellen, die von einer Organisation kontrolliert werden. Dazu gehören zum Beispiel Treibhausgasemissionen von Fahrzeugen und Maschinen, die das Unternehmen besitzt oder least, Ölheizung und die Verbrennung von Kohle, Benzin oder Öl in Fabriken, die das Unternehmen besitzt.

- Scope 2 besteht aus indirekten Emissionen aus Elektrizität, d.h. aus Stromverbrauch, Fernwärme und Fernkälte.

- Scope 3 umfasst indirekte Treibhausgasemissionen, die außerhalb des Unternehmens entstehen, mit Ausnahme der gekauften Energie. Dazu gehören zum Beispiel der Materialverbrauch, der Arbeitsweg der Mitarbeiter, Geschäftsreisen und die Herstellung von Geräten, aber auch die Verarbeitung, Nutzung und Entsorgung der verkauften Produkte.

Quelle: Tricorona Climate Partner

Fristads' Emissionen in Scope 1, 2 und 3.

JAHR

Scope 1

Scope 2

Scope 3

Total

2018/2019

928

1,026

62,557

 

2021

678

504

61,295

62,477

Reduzierung gegenüber dem Vorjahr

-27%

-51%

 -2%

 

Für die Analyse 2021 hat Fristads den Umfang der Scopes geändert, indem auch die Marken Leijona und Kansas sowie die Produktion in Riga und Stryi in das Ergebnis einbezogen wurden. Das bedeutet, dass die Emissionen nur mit den Basisjahren 2018 (Scope 1 und 2) und 2019 (Scope 3) verglichen werden können, die seit dem letzten Nachhaltigkeitsbericht aktualisiert worden sind.

Lesen Sie mehr über die Nachhaltigkeitsarbeit von Fristads hier und laden Sie den aktuellen Nachhaltigkeitsbericht herunter hier.

 

 


Über Fristads

Fristads hat seit 1925 die Entwicklung langlebiger und funktioneller Arbeitskleidung herausgefordert und vorangetrieben. Dabei standen immer die Ansprüche professioneller Arbeiter im Focus, angetrieben durch Innovation und Nachhaltigkeit. Unser Bekleidungssortiment umfasst sowohl klassische als auch moderne Kleidungsstücke für eine Vielzahl von Branchen. Unsere Produkte erfüllen die höchsten Standards in Bezug auf Qualität, Sicherheit und Komfort. Fristads ist Teil der Hultafors Group, die im Besitz von Investment Latour AB ist und ein breites Portfolio an Produkten und Marken für professionelle Arbeiter bietet. Weitere Informationen zu Fristads finden Sie unter www.fristads.com.

Kontakte

Marcus Gotthardt
DIGITAL SALES MANAGER DACH
Marcus Gotthardt

Verwandte News

Verwandte Medien